www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Jazz CDs, wenn Du Dich für neuen Jazz interessierst, höre mal hinein in das Web Radio, das immer am Montag ab 23 Uhr zwei Stunden lang die neuesten besten Tracks vorstellt.

Übersicht

Neue Jazz CDs

Web Radio

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

 

 

 

THE STANLEY CLARKE BAND “THE MESSAGE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

The Stanley Clarke Band - The Message

TRACKLISTING:

01. And Ya Know We’re Missing You:
01. Dedicated to Leon Ndugu Chancler, Darryl Brown,
01. Al Jarreau, Tom Petty, Chuck Berry & my good friend
02. After The Cosmic Rain/Dance Of The Planetary Prince
03. The Rugged Truth
04. Combat Continuum
05. The Message
06. Lost In A Word (ft. Trevor Wesley & Skyeler Kole)
07. Alternative Facts
08. Back Cello Suite 1 (Prelude)
09. The Legend Of The Abbas And The Sacred Talisman
10. Enzo’s Theme (feat. Mark Isham)
11. To Be Alive (feat. Steve Blum)

FUSION JAZZ

Für Fans von:  George Duke - Bunny Brunel - Herbie Hancock

USA

Funky Bass Slappings und perkussive Beat Box Elemente eröffnen das neue Album der STANLEY CLARKE BAND. „And Ya Know We’re Missing You“ ist ein Tribute an die verstorbenen Musiker-Kollegen Al Jarreau, Tom Petty, Chuck Berry und Leon Ndugu Chancler. Mit dem vor allem in den 80er Jahren sehr beliebten DOUG E. FRESH ist hier wieder einmal einer der ersten kommerziell erfolgreichen Rapper der Old School Hip Hop Historie zu hören. Die neuen 11 Songs auf „The Message“ kommen im altbekannten fusion-jazzigen Ambiente, das weichgezeichnete „After The Cosmic Rain“ erinnert leicht an alte „Weather Report“-Gemälde der 80er Jahre, als sich Pop und Jazz miteinander vermischten, weltmusikalische Elemente dagegen an die afro-kubanischen Werke von Herbie Hancock, die von Cameron Graves aufgebauten Synthie-Keyboard-Wände verdecken zunächst den Bass, der im zweiten Teil des Stücks wieder Oberhand gewinnt und dem Namen „Dance Of The Planetary Prince“ alle Ehre macht. „The Rugged Truth“ gibt sich frei improvisierend und bewegt sich am Rande des avantgardistisch-jazzigen Bereichs, den Schlagzeuger Mike Mitchell mit furiosem Drumming ausweitet – schade, dass das spannende Stück nach nur 3 ½ Minuten ein abruptes etwas uninspiertes Ende findet.

Der Rest: Nichts für Anhänger des traditionellen Jazz und auch nichts für die Fans zeitgenössischer weichgespülter Jazz-Pop-Soaps, die Lieder des Meisters werden kaum irgendwo auf Radioeinsätze hoffen dürfen, aber sie sind klanglich wie bei allen Clarke-Alben meisterhaft – teils sogar fast schon zu glatt – produziert, was aber daran liegt, dass Studio Koryphäen halt heutzutage immer noch gerne mit Excitern, Limitern und anderen Produktionsschnuckeln hantieren, anstatt lediglich die Musik für sich alleine sprechen zu lassen, was wiederum jedoch voraussetzen würde, dass man manche Ecke und Kante des Endproduktes stehen lässt. Die berühmte Ausnahme von der Regel ist die soulige und von TREVOR WESLEY und SKYELER KOLE (superbes Duett!) gesungene Ballade „Lost In A World“ – hier hat Mister Clarke ein feines Händchen bei der Auswahl der Vokalisten gezeigt. Zwischen den Strophen lässt Beka Gochiashvili ein starkes Piano-Solo aufsteigen. Weitere Garanten für Sinnesfreuden sind das post-boppige „Alternative Facts“ und „The Legend Of The Abbas And The Sacred Talisman“, für einen kleinen Downturner sorgt das an den mittelmässigen Sound der 80er erinnernde plastisch-elektronische Drum-Programming im „Enzo’s Theme“, auch wenn hier mit Altmeister MARK ISHAM kurz ein weiterer exzellenter Musiker an der Trompete zu hören ist. Fazit: „The Message“ ist bei weitem nicht das beste Album von STANLEY CLARKE und kann sich auch nicht messen mit legendären Kultmeisterwerken wie „School Days“ oder „Rocks, Pebbles and Sand“, aber unterhaltsam ist es allemal geworden.

VÖ: 29.06.18

Verfügbar:  CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://stanleyclarke.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten 1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Kollektion

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx