www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Jazz CDs, wenn Du Dich für neuen Jazz interessierst, höre mal hinein in das Web Radio, das immer am Montag ab 23 Uhr zwei Stunden lang die neuesten besten Tracks vorstellt.

Übersicht

Neue Jazz CDs

Web Radio

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

 

 

 

Inga Lühning & Andre Nendza “Hodgepodge Vol. 1”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Inga Luhning Andre Nendza mc

TRACKLISTING:

01.  Graceland
02.  Brain Works
03.  Wölfe mitten im Mai
04.  Secret Heart
05.  Entfernung
06.  Take Heart
07.  Deep Water
08.  Blame It On The Boogie
09.  Vorstadtfeierabend
10.  Sunmaker
11.  No Reason
12.  Before Sunrise

ALTERNATIVE JAZZ

Für Fans von:  Bobby McFerrin - Badi Assad - Hazmat Modine

DEUTSCHLAND

Musik, die ich so nicht erwartet hätte. Zumindest nicht nach dem ersten Blick aufs Cover. Das Label – „JazzSick Records“ – klar – da ist die Musikrichtung deutlich angesagt. Das erste Stück ist ein Cover Song – der US Songwriter Paul Simon hat ihn in den 80er Jahren im Original gesungen auf seinem afrikanisch-poppigen gleichnamigen Album. Stimme – Kontrabass – Perkussion – Satzgesänge – das wars. Spartanisch zwar und minimalistisch instrumentiert – und doch passiert so viel. Gefällt mir fast sogar besser wie das Original. INGA LÜHNING und ANDRE NENDZA haben sich als Duo gefunden, musikalisch kennen gelernt haben sie sich bereits viele Jahre vorher. 2009 hat Nendza, der Leiter der “Offenen Jazz Haus Schule” in Köln, die Sängerin eingeladen, um am zweiten Album seiner Band A-Tronic mitzuwirken. Danach ist man sich immer wieder mal über den Weg gelaufen, bis man 2016 den Entschluss traf, das vielfältige musikalische Interesse in einem Duo umzusetzen. Nach ersten Proben und Konzerten ist man ins Studio gegangen und hat das Album nahezu live aufgenommen, lediglich beim Mastering hat der Toningenieur Christian Heck die Songs mit seinem Feinschliff versehen.

7 der 12 Lieder sind Eigenkompositionen, „Brain Works“ startet mit bassigem Groove, Gesang und (just a little bit of) Fingerschnipping. Das Tempo wird kurz angezogen, Nendza spaziert los mit seinem ruhelosen „Walking Bass“ und lässt zwischen den Zeilen ein paar furiose Licks aus dem Handgelenk perlen. Inga Lühning wechselt gekonnt zwischen akzentuiert gesungenen Passagen und locker eingestreutem Scat-Gesang. Deutsch gesungen wird auch und zwar in den beiden „Franz-Josef-Degenhardt“-Kompositionen. Ein deutscher Polit-Songwriter, den heute leider nur noch die älteren Musikfans kennen. Vielleicht ändert sich das jetzt. „Wölfe mitten im Mai“ und der spannend arrangierte „Vorstadtfeierabend“ führen den Zuhörer in eine vergangene politisch wirre Epoche unseres Landes, atemberaubend hier die Lühning-Nendza-Umsetzung. Und obwohl die Message immer noch brisant ist und u. a. den „roten Knecht“ anprangert, springt die Sängerin mit zarten Vocals und einschmeichelnder „Annett-Louisan“-Stimme durch den Text. „Take Heart“ wartet auf mit dem im Jazz-Genre eigentlich weniger gebräuchlichen „Kazoo“ – einem Instrument, das vor allem und sehr oft in der britischen Jug- oder Skiffle-Szene eingesetzt wird. Die Band „Mungo Jerry“ ist dafür ebenfalls bekannt. Mit dem Disco-Klassiker „Blame It On The Boogie“ hat man sich sogar an einen Oldie der „Jackson Five“ gewagt und das vokal-jazzige Arrangement passt hier ebenfalls exzellent. Frontfrau Inga flattert mit Leichtigkeit bis in die höchste Tonlage hinauf. Mit dem „Sunmaker“ folgt ein weiteres Highlight – groovige 95 Beets in der Minute, furioses Bass Playing – getoppt vom rhythmischen Beatboxing (Nendza) und gutgelaunter Gesangsmelodie (Lühning). Eine weitere starke Eigenkomposition!

VÖ: 24.11.17

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:   http://www.luehning-nendza.de/ & https://youtu.be/aAHY0wrFWjE

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten 1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Kollektion

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx